Kein Treffer
Vegetationsfreie, (Block-)Schutthalden oder einzelne Felsblöcke

© Alle Rechte vorbehalten. Interesse an dem Foto?

Vegetationsfreie, (Block-)Schutthalden oder einzelne Felsblöcke

Ähnlich wie vom Menschen geschaffene vegetationsfreie Steinriegel, Steinhaufen, Trockenmauern und Natursteinmauern bietet Schutthalden im Lückensystem Habitate für Tiere. Gleichzeitig heizen sich die Steine aufgrund fehlender Pflanzen wenigstens lokal und an der Oberfläche auf und können somit besonders für wärmeliebende Arten interessant sein. Zu nennen sind hier Reptilien (Eidechsen, Schlangen) aber auch Insekten. Zwischen den Blöcken hingegen herrschen oft feuchte und relativ konstante Bedingungen vor, die bei mächtigen Blockhalden sehr tief reichen können. Überhaupt können lückige, tiefe Blosckschutthalden kleinklimatisch sehr interessant sein, wenn kalte Luft im Sommer oder relativ warme Luft im Winter aus ihr ausströmt.

Ein besonderer, seltener Lebensraum für speziell angepasste Arthropodenarten.


Referenzlisten:

Natura2000: Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21. Mai 1992 zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen

EUNIS 2021/22: European Nature Information System (EUNIS; deutsch Europäisches Naturinformationssystem). EUNIS marine habitat classification (Updated version March 2022), EUNIS terrestrial classification (Updated 2021)

EuroVegChecklist: Bergmeier E. (2020) & Mucina et al. (2016)

Bergmeier E. (2020): Die Vegetation Deutschlands – eine vergleichende Übersicht der Klassen, Ordnungen und Verbände auf Grundlage der EuroVegChecklist. Tuexenia 40: 19–32.

Mucina L., H. Bültmann, K. Dierßen, J.-P. Theurillat, T. Raus, A. C arni, K. Š umberová, W. Willner, J. Dengler, R. Gavilán García, M. Chytrý, M. Hájek, R. Di Pietro, D. Iakushenko, J. Pallas, F.J.A. Daniëls, E. Bergmeier, A. Santos Guerra, N. Ermakov, M. Valachovic , J.H.J. Schaminée, T. Lysenko, Y.P. Didukh, S. Pignatti, J.S. Rodwell, J. Capelo, H.E. Weber, A. Solomeshch, P. Dimopoulos, C. Aguiar, S.M. Hennekens & L. Tichý (2016): Vegetation of Europe: hierarchical floristic classification system of vascular plant, bryophyte, lichen, and algal communities. Applied Vegetation Science, Vol. 19, Supplement 1: 1-264.

Ellenberg, H. & Leuschner, C. (2010): Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen, 6. Aufl., Stuttgart: 1357 S.

Delarze R., Gonseth Y., Eggenberg S., Vust M. (2015): Lebensräume der Schweiz. Ökologie - Gefährdung - Kennarten. 3. Auflage 2015. 456 Seiten.

Finck, P., Heinze, S., Raths, U., Riecken, U., Ssymank, A. (2017): Rote Liste der gefährdeten Biotoptypen Deutschlands – dritte fortgeschriebene Fassung 2017. Naturschutz und Biologische Vielfalt 156, 460 S.

()

Schnellzugriff

Referenzlisten

Bezüge zu anderen Listen:
Ellenberg & Leuschner (2010)
Finck et al. (2017) 32.02, 32.03
EUNIS 2021/22 U23, U3E, U53
EuroVeg-Checklist
Delarze et al. (2015) 3.3.1.1., 3.3.2.1.
Natura 2000

Online: https://www.deutschlands-natur.de/lebensraeume/vegetationsfrei/vegetationsfreie-block-schutthalden-oder-einzelne-felsbloecke/
Datum: 22.06.2024
© 2024 Deutschlands Natur. Alle Rechte vorbehalten.