Kein Treffer
Kalktuffquellen

© Alle Rechte vorbehalten. Interesse an dem Foto?

Kalktuffquellen

Kalktuffquellen sind ein ebenso kleinflächiger, wie ungewöhnlicher und seltener Lebensraum. In Gebieten, in denen das Grundwasser sehr stark mit gelöstem Kalk angereichert ist, kann sich dieser Kalk am Quellaustritt und auf den ersten Metern des Quellbaches in Form von Kristallen ablagern. Dieser abgelagerte Süswasserkalk wird als Kalktuff bezeichnet und ist vergleichsweise porös.

Im Verlauf von Jahrzehnten kann die kontinuierliche Nachlieferung von Kalkablagerungen dazu führen, dass sich die Quelle auftürmt und Stufen und Wasserfälle bildet (Foto). Begünstigt wird die Ausfällung durch Moosüberzüge, da hier die Oberfläche vergrößert wird, auf der Kalk ausfällen kann. Außerdem verändern die Moose das chemische Gleichgewicht des austretenden Wassers, was ebenfalls eine Ausfällung begünstigt. Die Moose, welche Kalktuffquellen besiedeln weisen deshalb typischerweise kalkige Verkrustungen auf.

Quellen beherbergen generell eine sehr spezielle und lokal sehr begrenzte Tier- und Pflanzenwelt, da die Bedingungen (z.B. Wassertemperatur) sehr konstant sind und von der Umgebung abweichen. Beispielhaft können unter den Moosen Starknervmoose (Cratoneuron commutatum und Cratoneuron filicinum) und Schönastmoos (Eucladium verticillatum) genannt werden. Generell kann in kalkreichen Quellgebieten z.B. Gemeines Fettkraut (Pinguicula vulgaris), Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara), Bach-Sternmiere (Stellaria uliginosa), Wechselblättriges Milzkraut (Chrysosplenium alternifolium) oder Fetthennen-Steinbrech (Saxifraga aizoides) als typische Arten genannt werden.

Unter den Tieren sind vorwiegend die in der Quelle lebenden Wasserinsekten - Eintags-, Stein- und Köcherfliegen - zu nennen, wobei man hier noch garnicht im Detail weiss, welche Arten dort leben. Der Lebensraum ist kaum untersucht und kann noch Überraschungen in sich bergen. Die gestreifte Quelljungfer (Cordulegaster bidentatus) ist eine Libellenart, welche im Gegensatz zu ihren verwandten Arten vorwiegend in Quellnähe lebt und dort ihre Eier ablegt. Unter den Wirbeltieren besiedeln Feuersalamander die Quelle oder den Quellbach.

Verbreitung

Verbreitung

Kalktuffquellen treten verständlicherweise nur in kalkhaltigen Gebieten auf. In Deutschland findet man Kalktuffquellen außer in einigen Mittelgebirgen und dem Norddeutsche Tiefland schwerpunktmäßig auf der Schwäbischen und Fränkischen Alb, sowie im Alpenraum. In Hessen sind Kalktuffquellen z.B. seltene Lebensräume und im wesentlichen auf die Kalkgebiete Nord- und Osthessens beschränkt (Ringgau, Werragebiet, Meißnervorland, Rhön, Diemeltal, Ederseeregion, Schlüchterner Becken). Nur einzelne Vorkommen sind aus dem Vogelsberg und dem Lahntal bekannt.

© Verbreitungskarte. Quelle: BfN/BMUB 2013: Nationaler Bericht Deutschlands nach Art. 17 FFH-Richtlinie, 2013; basierend auf Daten der Länder und des Bundes. Datengrundlage: Verbreitungsdaten der Bundesländer und des BfN. URL: www.bfn.de/0316_bericht2013.html (zuletzt aufgerufen am: 23.02.2016)


Gefährdung

Aufgrund der geringen Flächenausdehnung ist dieser Lebensraum schon durch kleinräumige mechanische Störungen sehr gefährtet. Trittbelastungen durch Menschen oder Tiere (Viehtränke) können Kalktuffquellen stark schädigen. Auch dei teilweise verbreitete Neigung, Quellen "einzufassen" und mit einem Rohr zu versehen, zerstört diesen Lebensraum. Darüber hinaus sollten alle Beeinträchtigung des Wasserhaushaltes (z.B. Grundwasserabsenkung, Wasserentnahme) und Stoffeinträge (Nährstoffe und Pestizide durch die Landwirtschaft) verhindert werden.

()

Schnellzugriff

Kenndaten

Name Kalktuffquellen (Cratoneurion)
Natura 2000 7220*
Häufigkeit sehr selten

Online: http://www.deutschlands-natur.de/lebensraeume/suesswasser/kalktuffquellen-cratoneurion/
Datum: 24.07.2017
© 2017 Deutschlands Natur. Alle Rechte vorbehalten.