Kein Treffer
Südliche Mosaikjungfer (Aeshna affinis)

© Alle Rechte vorbehalten. Interesse an dem Foto?

Südliche Mosaikjungfer (Aeshna affinis)

Die Südliche Mosaikjungfer erreicht Flügelspannweiten von 8 bis 8,5 Zentimetern und gehört mit einer Körperlänge von 6 bis 6,5 Zentimetern zu den eher kleineren Edellibellen. Der Brustabschnitt (Thorax) ist oben braun, an den Seiten grün mit schwarzen Streifen. Verwechslungsgefahr besteht vor allem mit der Herbst-Mosaikjungfer (Aeshna mixta), bei der jedoch eine abweichende seitliche Thoraxzeichnung und -färbung vorhanden ist. Der Hinterleib (Abdomen) der Männchen ist schwarz mit einer kräftig blauen Fleckenzeichnung auf der Oberseite. Die Weibchen sind hellbraun und gelb gefleckt; es kommen aber auch blau gefleckte (androchrome) Weibchen vor.

Verbreitung

Die Südliche Mosaikjungfer trat bis 1990 vorwiegend im Süden Deustchlands auf. Seit dieser Zeit konnten zunehmend Ausbreitungstendenzen - vor allem entlang der große Flüsse - nach Norden beobachtet werden. Die Art kann deshalb überall in Deutschland nachgewiesen werden. Für die Ausbreitungstendenz kann der Klimawandel als Ursache vermutet werden.

Ökologie

Die Südliche Mosaikjungfer ist in den Monaten Juli bis August gelegentlich an stark verschilften Seen, im Süden Mitteleuropas auch an Flüssen anzutreffen. Sie ist eine Wanderlibelle, die schwerpunktmäßig in Südeuropa lebt und in warmen Jahren nach Norden zieht. Dort tritt sie derzeit unregelmäßig und in unterschiedlicher Häufung auf. Eine Vermehrung findet aktuell in nördlichen Gebieten wohl selten statt.

Die Männchen fliegen entlang der Schilfränder und setzen sich gelegentlich auf die Pflanzen. Hier findet auch die Paarung statt. Die Eiablage erfolgt meistens als Tandem, wobei das Männchen sich häufig an senkrechte Pflanzenstängel klammert und das Weibchen auf dem Boden sitzt. Es sticht die Eier in den feuchten Boden ein. Diese Eiablage kann jedoch auch ohne Begleitung stattfinden

Gefährdung

Über Gefährdungfaktoren für die Art kann aktuell nichts gesagt werden, da sie sich in Ausbreitung befindet.

Lebensraum

Bei uns an sonnigen Seen mit Schilfbewuchs, bevorzugt in warmen Regionen.

Lebensräume in denen die Art vorkommt

Die Texte dieses Artikels basieren in Teilen auf dem Wikipedia-Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar. Die Fotos dieser Webseite sind darin nicht eingeschlossen und unterliegen dem vollen Urheberrecht!

()

Schnellzugriff

Kenndaten

Ordnung Odonata
Familie Aeshnidae
Art Südliche Mosaikjungfer
Wiss. Aeshna affinis
Autor (Vander Linden, 1820)
Häufigkeit selten
Länge 6 - 6.5 cm
Spannweite 8 - 8.5 cm

Auftreten im Jahr

J F M A M J J A S O N D

Höhenverbreitung

Info Bundesländer

Download Artenliste

Libellen in Deutschland


Online: http://www.deutschlands-natur.de/tierarten/libellen/suedliche-mosaikjungfer/
Datum: 24.06.2017
© 2017 Deutschlands Natur. Alle Rechte vorbehalten.