Kein Treffer
Brombeer-Perlmuttfalter (Brenthis daphne)

© Alle Rechte vorbehalten. Interesse an dem Foto?

Brombeer-Perlmuttfalter (Brenthis daphne)

Brombeer-Perlmuttfalter (Brenthis daphne) erreichen eine Flügelspannweite von 40 bis 50 Millimetern. Sie sind dem Mädesüß-Perlmutterfalter (Brenthis ino) sehr ähnlich, aber wesentlich größer. Sie haben ebenfalls orange gefärbte Flügeloberseiten, wobei die Färbung aber kräftiger ist, und der schwarze Flügelrand nicht durchgehend sondern - besonders auf den Hinterflügeln - zu Punkten reduziert ist.

Beim Brombeer-Perlmuttfalter ist die Unterseite der Hinterflügel in der vorderen Hälfte hellgelb und etwas orange gefärbt, wobei eine rein hellgelbe, zart dunkelbraun umrandete Binde auffällig ist. Auf der hinteren Hälfte der Hinterflügel befindet sich nahe der Mitte der Flügel eine violett und dunkelbraun gefärbte Binde, in der mehrere dunkle Flecken mit weißem Kern enthalten sind. Der Flügelsaum ist unten nur leicht violett-braun gefärbt, oben ist er hell.

Die Raupen des Brombeer-Perlmuttfalters werden ca. 28 Millimeter lang. Sie sehen denen des Mädesüß-Perlmutterfalter ebenfalls sehr ähnlich. Ihre Färbung, die aus schwarzen und weißen Längsstrichen besteht, ist aber sauberer und kontrastreicher. Sie tragen auch hellorange Dornen, deren Spitzen aber nicht hell sind.

Verbreitung

Verbreitung Brenthis daphne

In den Südalpen und im Elsass findet man noch größere Populationen des Brombeer-Perlmuttfalters, in Deutschland sind sie aber sehr selten und vom Aussterben bedroht. Sie kommen nur mehr in Brandenburg, an einer Stelle am Oberrhein und im Biosphärenreservat Bliesgau (Saarland) vor.

© Die Verbreitungskarte wurden im Rahmen des LepiDiv-Projektes erstellt und von der Gesellschaft für Schmetterlingsschutz zur Verfügung gestellt.


Ökologie

Die Brombeer-Perlmuttfalter fliegen jährlich in einer Generation von Ende Mai bis Anfang August. Die Tiere halten sich gerne auf Brombeer- oder Distelblüten auf. Die Raupen ernähren sich von Brombeere (Rubus fruticosus) und Himbeere (Rubus idaeus). Die Weibchen legen ihre Eier sehr spät, im Juli, einzeln an die Unterseite der Blätter ihrer Futterpflanzen.

Die Raupen entwickeln sich vorerst in der Eihülle, schlüpfen aber erst nach einer Überwinterung. Tagsüber findet man die Raupen auffällig frei auf den Blättern ihrer Fraßpflanzen sitzend. Sie verpuppen sich in einer Stürzpuppe, die metallisch blau schillernde Rückendornen trägt.

Gefährdung

Der Brombeer-Perlmuttfalter wird in Deutschland so selten nachgewiesen, dass man noch nichts über seine aktuelle Gefährdung sagen kann.

Lebensraum

Die Tiere leben vorwiegend an warmen und sonnenbeschienenen Waldrändern und in lichten, leicht feuchten Wäldern, wo sie an Brombeerbüschen nach Nektar suchen und ihre Eier ablegen.

Lebensräume in denen die Art vorkommt

Die Texte dieses Artikels basieren in Teilen auf dem Wikipedia-Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar. Die Fotos dieser Webseite sind darin nicht eingeschlossen und unterliegen dem vollen Urheberrecht!

()

Schnellzugriff

Kenndaten

Ordnung Lepidoptera
Familie Nymphalidae
Art Brombeer-Perlmuttfalter
Wiss. Brenthis daphne
Autor ([Dennis & Schiffermüller], 1775)
Rote Liste D D
Häufigkeit sehr selten
Spannweite 4 - 5 cm

Auftreten im Jahr

J F M A M J J A S O N D

Höhenverbreitung

Download Artenliste

Tagfalter in Deutschland


Online: http://www.deutschlands-natur.de/tierarten/tagfalter/brombeer-perlmuttfalter/
Datum: 23.08.2017
© 2017 Deutschlands Natur. Alle Rechte vorbehalten.