Kein Treffer
Kleine Moosjungfer (Leucorrhinia dubia)

© Alle Rechte vorbehalten. Interesse an dem Foto?

Kleine Moosjungfer (Leucorrhinia dubia)

Die Kleine Moosjungfer (Leucorrhinia dubia) erreicht eine Flügelspannweite von fünf bis sechs Zentimetern bei einer Körpergröße von drei bis vier Zentimetern. Die Tiere weisen farbige Rückenflecken auf schwarzem Untergrund auf, die bei dieser Art relativ klein sind und kaum über die Hälfte des jeweiligen Segmentes hinausreichen.

Reife Männchen der Kleinen Moosjungfer (Foto) sind blutrot und schwarz gefärbt. Die vorderen der roten Flecken am Hinterleib verdüstern sich bei älteren Exemplaren allmählich. Bei den Weibchen sind die Rückenflecken normalerweise alle weiß-gelb gefärbt – es gibt unter ihnen aber auch eine sogenannte homoeochrome oder androchrome, also männchenähnliche Färbungsvariante. Die hellen Partien sind dann, abgesehen vom letzten Hinterleibsfleck am 7. Abdominalsegment, rötlich gezeichnet. Die Flügelmale sind schwarz. Das Analfeld der hinteren Flügel ist gerundet und das Discoidalfeld im Vorderflügel zum Flügelrand hin ist stark erweitert. Am Ansatz der Flügel zeigt sich ein schwarzer Schatten, der bei den Vorderflügeln auch fehlen kann.

Verbreitung

Aufgrund ihrer Lebensraumansprüche kommt die Kleine Moosjungfer zwar in ganz Deutschland, aber meist nur lokal und nicht häufig vor.

Ökologie

Die Männchen der Kleinen Moosjungfer fliegen in Ufernähe und setzen sich gerne nahe am Boden auf Pflanzen, Steine oder Holz. Flugzeit ist von Mai bis August. Die Paarung startet am Wasser und endet in der Vegetation. Das Weibchen legt seine Eier mit wippenden Bewegungen an schwimmenden Torfmoosen ab. Dies geschieht unter der Bewachung des Männchens.

Die ersten Larven schlüpfen nach drei Wochen. Sie leben vorerst zwischen den Moospflänzchen. Sie wachsen sehr langsam und benötigen zwei bis drei Jahre für ihre Entwicklung. Dies ist auch der Fall, weil die Moorgewässer sehr sauer und sauerstoffarm sind und relativ wenige Nahrungstiere darin vorkommen.

Gefährdung

Die Kleine Moosjungfer ist wegen ihrer Spezialisierung auf Moorbiotope unter anderem in Deutschland stark gefährdet.

Lebensraum

Man findet diese Art an Hochmooren und an Verlandungszonen von Moorseen

Lebensräume in denen die Art vorkommt

Die Texte dieses Artikels basieren in Teilen auf dem Wikipedia-Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar. Die Fotos dieser Webseite sind darin nicht eingeschlossen und unterliegen dem vollen Urheberrecht!

()

Schnellzugriff

Kenndaten

Ordnung Odonata
Familie Libellulidae
Art Kleine Moosjungfer
Wiss. Leucorrhinia dubia
Autor (Vander Linden, 1825)
Häufigkeit selten
Länge 3.1 - 3.6 cm
Spannweite 5.5 - 5.8 cm

Auftreten im Jahr

J F M A M J J A S O N D

Höhenverbreitung

Download Artenliste

Libellen in Deutschland


Online: http://www.deutschlands-natur.de/tierarten/libellen/kleine-moosjungfer/
Datum: 23.08.2017
© 2017 Deutschlands Natur. Alle Rechte vorbehalten.